Quotes on AE Literature

Asli Erdogan’s literature has been translated into various languages including English, French and German and had been widely reviewed since 2003, the first Actes Sud edition. Literally hundreds of reviews have been published in French, German, Swiss, Swedish newspapers and literary magazines, written by prominent critics and writers including Ruth Klüger, Ingo Arend among others. The author has been compared to such writers as Joyce, Kafka, Malcolm Lowry and Antonin Artaud (see below) and chosen by the French magazine Lire among the “50 Writers of Future”. But in this file, is a short selection of what WRITERS, such as Orhan Pamuk, Wallraff, Mc Ewan said on Asli Erdogan’s literature. 

“Asli Erdoqan is an exceptionally perceptive and sensitive writer who always produces perfect lliterary texts.” Orhan Pamuk

“Asli Erdogan has a beautiful, rich imagination, is endowed with immense talent and teaches us all what writerly courage is.” Ian Mc. Ewan

“When I finished reading Asli Erdogan’s novel, I had the feeling of coming to the end of an important work. “The City in Crimson Cloak”, a novel with autobiographical traits, is essentially the story of the “trauma” and “traumatized”, without being confined to borders as Brasil, Turkey or Europe. I think, Asli prefers to whisper to the reader rather than raising her voice or lecturing. She has once defined her writing as a silent scream. Her authentic language, powerful and piercing, that doesn’t hide her emotionality, surpasses not only literary bounds but also social and political ones as she openly chooses her side and reaches out to the reader as the voice of the other.

We are living in an age in which globalization has robbed us off our “HEIMAT” and Asli Erdogan, as an exiled writer, offers a new, poetic land. She crosses the frontiers and reaches out to many different readers in different parts of the world with the poetry of her writing. She combines the empathy of a human rights defender with the sharp perceptivity of a physicist and the unrelenting honesty of a victim, who has had her own share of suffering in the giant maelstrom.

Her strikingly powerful literature, with its extraordinary density and versatility, reaches levels that deserves a Nobel Prize.” Gunther Wallraff

“The author’s name is whispered in the same breath as Malcolm Löwry and Antonin Artaud.” Libre Belgique (2004)

“The description in Asli Erdogan’s novel is breathtaking. The work is so much like its setting. Deep. Complicated.  Raw. Difficult.  Musical. I never wanted to leave a scene yet I couldn’t wait for the next. This truly is a fine book.” Percival Everett 

“Beautifully written and honestly told, as tender as tulip gardens of Istanbul and as brave as the human heart.” Elif Shafak

The following quotations are chosen from an article written by Ruth Klüger which first appeared in Die Welt on October 11, 2008. and later was included in Klüger’s book of essays: .. WasFrauen Schreiben”

“Chaos of inner life is constantly pondered upon and depicted. The originality and the appeal of this book lays  in the constant clash of inner and outer world, which blurs our concept of reality.”

“Özgür’s love (for Rio) costed  her life or not,  is left open throughout the book,  right till the end where the narrated  is  ultimately blended and alternated with what is actually lived.  In the last pages we realize how weil  Erdoöan  has chosen the epigraph from Celan “’YOU were my death:/ You II   could hold,  I When all feil away from me” What the author in fact never lost is  her capability to depict a dangerous fall,  a complete ruin, which so far in  literature only man could live till  the end.”

“A truly feminine sensibility, with no mixing up of gender roles voices itself.  Not only Orpheus, but also Persephone, the queen and the prisoner of the Underworld talks to us through these pages.” Ruth Klüger

“Erdogan’s dark portrait of a young female Turk does not know any taboos. Her dramatic descriptions of an existential bitterness in a so-called paradise does not leave anything out.”

“Erdogan juggle brilliantly with many pictures, with language and dangerously fascinating characters. She rebuilds a magical cosmos, and it is without question that the tragic end of the protagonist is a kind of solution.”  Gisela Hoyer

“I have not heard the author’s name, but “Byen  med den Rode Kappa” is beyond doubt the best I    have reviewed this autumn. Overwhelming, violent and raw…”

“In the same way that Dublin and Joyce belong together, or Praha and Kafka, for me from now on Rio will be inextricably bound together with the name Asli Erdogan. With this volume she writes herself into a dominating tradition linked to last century’s novels: the novel of the city.” Aftenposten is the biggest cultural newspaper in  Norway

“There are these rare literary works who grab you and conquer your mind because they teil you about an existence totally deprived of security nets, on the border to death. Ash Erdogan has managed to create a  novel about a young woman  lost in  her desperate will to experience her  limits and at the same time about a writer who lives her novel.

In this Brazilian mirror game, Asll Erdogan occurs not only a true master and a magic narrator but as an  unique female voice in a  male dominated genre.” Eugene Schoulgin

“A masterful text, and a poem about government brutality … It reads as if Erdoğan had written it with her own skin, her own blood.” FAZ, Karen Krüger (March 16, 2019)

“Erdoğan stirs up a downright storm of metaphors that in some parts is reminiscent of Rimbaud’s travels to hell.” Die Zeit, Juliane Liebert (March 14, 2019)

“Aslı Erdoğan sides with the victims – razor-sharp, unapologetic, and poetic.” NZZ am Sonntag “Bücher am Sonntag” (CH), Martina Läubli (February 24, 2019)

“… striking proof of the virtue and power of words, of the miracle of literature. Here, the unspeakable becomes tangible and communicable.” Deutschlandfunk Kultur, Carsten Hueck (March 19, 2019)

“‘Das Haus aus Stein’ is not a novel that can be read from front to back. It is too painful a book. It is pure song, and every single stanza hits home with images that continue to haunt the reader for a long time.” NDR Kultur “Neue Bücher”, Jochanan Shelliem (April 4, 2019)

“Aslı Erdoğan’s ‘Das Haus aus Stein’ is poetic resistance against this violent imposition. (…) Her work possesses so much power and dignity, so much perceptiveness and ability of abstract thought that it transcends far beyond a specific situation and time.” MDR Kultur, Ulrich Rüdenauer (March 22, 2019)


Deutsch Zitate

“Das Buch hat einen faszinierenden Sog, eine große poetische Intensität. Wir bewundern diesen Mut, sich auf Abenteuer einzulassen, die am Ende nicht gut ausgehen. Ein ganz besonders aufregendes Buch.” Elke Heidenreich ZDF, Lesen   

“Wir lesen die scheinbar genaue Wiedergabe einer verrotteten Stadtlandschaft, bewundernswert packend in diversen realistischen Details. Dabei ist das Chaos eines Innenlebens immer mitgedacht und mitgeschrieben. In diesen Überschneidungen von Innen und Außen sowie den Schwankungen im Realitätsbegriff liegt der Reiz und die Originalität dieses Buchs.” Ruth Klüger Die Welt Berlin 11.10.2008

“Asli Erdogan erzählt von Freiheit und Einsamkeit, von Leid und Ungerechtigkeit, in ihrer türkischen Heimat und in der Fremde. ›Die Stadt mit der roten Pelerine‹ ist ein vielschichtiger Roman, klug, anregend und aufwühlend, ein Feuerwerk an Metaphern – und aus diesem Grund ein intensives, ergreifendes Lese–Erlebnis.” Emel Korkmaz Hessischer Rundfunk hr 2 Frankfurt am Main 27.09.2008

“Eine faszinierende Mischung aus Beobachtung, innerem Monolog, aus szenischen Wechseln, Dokumentpassagen, Theaterspiel und die Reise in ein schillerndes Universum. Der Weg mit Özgür führt hinein in die Straßen Rio de Janeiros. Hinein in ein Labyrinth, das sehr groß, wenn nicht unüberschaubar ist, und einen über knapp 200 Seiten nicht freilassen will.” Michaela Krüger  Kölner Stadt-Anzeiger  26.07.2008

“Hier begibt sich eine moderne, heimatlose, verlorene Weltbürgerin auf die Suche nach sich selbst.” Petra Klein Märkische Allgemeine Zeitung Potsdam 19.07.2008

“Für die Leser ist es eine doppelt spannende, weil doppelt fremde Lese-Erfahrung: Eintauchen in eine fremde Welt, die wir allerdings auch durch die Augen einer Frau erleben, die aus einer uns fremden Kultur stammt. Faszinierend sind die Beschreibungen der Charaktere, die in Liebe und Leid auf oftmals tödliche Weise miteinander verschmelzen.” Lübecker Nachrichten  18.07.2008

Erdogan jongliert bilderreich, sprachgewaltig und gefährlich mitreißend mit Schicksalen, Wörtern, Sätzen. Und baut einen magischen Kosmos auf, in dem nicht verwundert, dass das tragische Ende der Protagonistin eine Erlösung ist.” Gisela Hoyer Dresdner Neueste Nachrichten / Leipziger Volkszeitung  07.07.2008

“Der Tonfall existentieller Traurigkeit kontrastiert stilistisch reizvoll mit der schnoddrigen Lebhaftigkeit der Haupterzählung und verrät, dass die Stadt, an die Özgür in einer Art amour fou gebunden ist, für ihre Heldin wie auch für sie, die Autorin, ein Exemplum des Lebens selbst ist.” Hans-Dieter Fronz  Mannheimer Morgen 05.07.2008

“Wir folgen der Protagonistin durch ein Gestrüpp voller Mythen, Gefahren und Gewalten. Sie ist auf der Suche nach Leben, auf der Suche nach sich selbst. Sie hat flüchtige Liebschaften, sie will die Menschen verstehen, lernt die Sprache – doch sie bleibt immer die Fremde. Und sie verliert nach und nach den Boden unter den Füßen. Und über allem wirkt Rio, bleibt ständig gegenwärtig, röhrt und brüllt und lockt und reißt wie ein wildes Tier, ist nicht bloß Kulisse, sondern ganz real, es existiert. Ein verwickeltes und vielschichtiges Buch, aber bannend und aufwühlend bis zuletzt. Asli Erdogan ist ein Meisterstück gelungen.” Stefan Berkholz SWR 2, Forum Buch Baden-Baden 29.06.2008

“Selten wurde eine Stadt so prall-sinnlich und sprachmächtig vergegenwärtigt wie hier. Das Buch ist eine polyfone Sinfonie der Großstadt und Rio im Grunde seine wahre Heldin.” Hans-Dieter Fronz  Der Bund Bern 14.06.2008

“Nicht nur ein Stück Lebenserfahrung der Autorin, sondern vor allem ein überaus faszinierender Roman, der einen geradezu magischen Sog ausübt. Die Autorin versteht es, mit wenigen Worten Atmosphäre und Augenblicke beeindruckend authentisch zu vermitteln. Ganz nebenbei: formal wie inhaltlich ein Meilenstein der aktuellen türkischen Literatur. Für möglichst viele Bibliotheken.” Elisabeth Mair-Gummermann ekz Bibliotheksservice  Reutlinger  01.06.2008

“Ein düsteres, zugleich bedrückend schönes Buch.” Sibylle Thelen Stuttgarter Zeitung    28.05.2008

“Jenseits von postmodernen und anderen gut versteckten literarischen Kunstgriffen ist Erdogans teils autobiografisches Buch düster, brutal, romantisch, direkt, und es ist großartig geschrieben.” Ingo Anhenn Forum der Kulturen Stuttgart 01.05.2008

Die Stadt mit der roten Pelerine‹ ist vieles: Protokoll einer todbringenden Selbsterkundung, Beispiel einer gescheiterten Interkulturalität einer freiwilligen Migration, und er zeigt die Rückseite der Exotik so, dass man sie nie wieder vergisst. Aber vor allem ist es ein Roman über einen Kontrollverlust, der sich auf den Leser überträgt. Ein Buch wie ein Rausch, mit einer lyrischen Sprache, deren Facettenreichtum, Feinnervigkeit und Intensität ihresgleichen sucht. Erdogan steigert sich in einen delirierenden Sound, der eine Ahnung von dem ganz anderen Leben aufscheinen lässt. Und der Angst davor.” Ingo Arend Freitag Berlin 21.04.2008

“Asli Erdogans Sprache ist dunkel glühend getönt – der Tod und die menschliche Katastrophe liegen bei ihr ›gleich um die Ecke.” Hans-Jörg Loskill  Westdeutsche Allgemeine Zeitung  Essen  09.04.2008

“Ein bemerkenswertes, fast lyrisches Werk, ein raffiniert erzählter mutiger und verstörender (Doppel-)Roman aus zwei Perspektiven, der an Grenzen geht und diese überschreitet, aber auch poetische Momente nicht scheut und Bilder findet, die im Gedächtnis haften bleiben, Sätze, die lange nachhallen.” Marburger Neue Zeitung 04.04.2008

“Atemberaubend ist die nuancierte Feinzeichnung der Menschen, die in Liebe und Leid auf oftmals tödliche Weise miteinander verschmelzen.” Stadtspiegel Gelsenkirchen    26.03.2008

“Die Stadt mit der roten Pelerine‹ aus dem Blickwinkel einer türkischen Aussteigerin betrachtet ist der ultimative Rio-Roman. Die türkisch-brasilianische Spiegelung ist reizvoll, vor allem aber besticht Erdogans Buch durch seine Sprache, durch die eigenartige, soghafte Stimmung, die sie erzeugt. Selten wurden Verwahrlosung und Elend dieser pulsierenden, sich selbst stilisierenden und sich selbst betrügenden Metropole so intensiv beschrieben. Özgürs Odyssee ist eine faszinierende Mischung aus Reiseführer, innerem Monolog, Gesprächen, szenischen Wechseln, Beobachtungen, Dokumentarpassagen, Theaterspiel und Kreuzweg in einem schillernden Universum – meisterhaft versteht es Erdogan, die Stimmen und Stimmungen der Stadt zu präsentieren. Schon lange hat kein Roman mehr so eingehend das Versprechen von Literatur eingelöst: Die Buchdeckel aufschlagen und in eine völlig andere Welt abtauchen.” Karin E.  Yesilada Westdeutscher Rundfunk Köln 19.03.2008

“Hervorzuheben ist das überwältigende sprachliche Geschick der Informatikerin und Physikerin, Dinge in einer wortgewaltigen Sprache zu beschreiben, was sie zweifellos als talentierte Erzählerin auszeichnet.” Ute Evers Neues Deutschland Berlin 13.03.2008

“Was macht eine Türkin in Rio? Endlich ist sie frei – zugleich isoliert. Sie verfällt der Stadt und verfällt in ihr. Beeindruckend.” Barbara Frischmuth Die Presse Wien 08.03.2008

“Manche Sätze in diesem Roman sind reine Poesie, durchtränkt vom bitteren Saft des Lebens. Ein wahres Kreuzfeuer von Stimmungsbildern und Metaphern.” Fethi Naci     

“Poesie aus der Zone des Zwielichts.” Mehmet H. Dogan     

“Ein beeindruckendes und unvergessliches Märchen, in dem alles in einem groß angelegten Delirium versinkt, in Chaos und Tod.” Orhan Duru      

“Poetisch und geheimnisvoll, wie ein fein gearbeitetes Gemälde.” Nadir Paksoy     

“Mit einem Mut, der an Don Quichote gemahnt, setzt sich Asli Erdogan mit der Stadt Rio und der Wirklichkeit auseinander, um es wenigstens für eine Weile auszuhalten.” Nuri Saglam     

“Ein beachtliches lyrisches Werk ist dieser pechschwarze, wilde Roman; seine Melodie schaukelt den Leser zwischen Tanz und Gewalt hin und her.” Lire Frankreich 

“Ein gänzlich kompromissloser Ton wird hier angeschlagen, ein ganz großartiges Buch.” Gregory Dziedzic La Dépêche Frankreich 

“Ein Liebesabenteuer schmerzlicher Natur, wie eine lange Liebesnacht, die ersehnt, aber unmöglich ist. Der Name der Autorin kann in einem Atemzug mit Malcolm Lowry und Antonin Artaud genannt werden.” La Libre Belgique   

“Ein magnetisierendes Porträt der Stadt Rio de Janeiro.” Bibascope Belgien 

“Türkischer Pfeffer, brasilianische Hitze. Wie Kafka mit Prag, wie Joyce mit Dublin ist Rio des Janeiro fortan mit dem Namen Asli Erdogan verbunden.” Aftenposten Norwegen


Quotes on Requiem

“This is a book on ‘all the past lives’, on the submerged embraces that continue to stir and tear deep in the heart. An unclassifiable and spellbinding book, a mosaic of texts that seem to be so many prose poems. These are fragments, meditations to be read aloud like a lament for the inevitable loss and pain of being in the world.” Le Monde, Marc Semo

“A collection of prose poems, “Requiem for a Lost City” is a long wandering with no possible return, the self-quest of a writer who scrutinizes her face, hidden behind the masks. ‘It is an Odyssey, but Ithaca is lost. For women, there is no Ithaca.”  

“Nocturnal book, irrigated by the Egyptian Book of the Dead, “Requiem for a Lost City” is placed under the sign of the double Janus, the god with two faces, Dionysus and Osiris, who always wear a mask.” L’Humanite, Sophie Joubert

 “A new facet of Asli Erdogan’s art”

 “There are no other stories than her own, mysterious, moving back in snatches over her life,  from her birth,  “still sticky with maternal blood’, to her memories of Istanbul. “

  “ A constant reflection on the power and weakness of words, and the painful need to be a writer.” Art Libre, Guy Duplat

“The beauty of Erdogan’s language, the black profusion of her images’

“This is not about Istanbul, but above all about a woman who places herself under the auspices of Osiris, between death and resurrection.”

 “She takes off the mask in this book, as we all wish we could.”

 Transfuge,  Oriane Jeancourt Galignani

“A magnificent testimony, an autobiography of unequaled poetic force.” Lire, Alexis Brocas

“A bewitching novel” Elle, Flavie Filippon

“A poet with undecidable power, rubbing two words against each other, to produce a spark of grace.” Le Journal de Dimanche, Anna Cabana

“Lyrical and philosophical fragments on Istanbul, on the world.” Le Croix, Marianne Meunier

“Without doubt the most beautiful text by A. E” Les Inrockuptibles, Yann Perrau

“Beautifully poetic style” L’obs, Didier Jacob

“A fragmented, poetic novel story… Images of childhood…Lost innocence, the dreams, the promises aging…” Le Figaro Magazine, Christian Authier

“Combining philosophical divagation with political engagement, this is one of the author’s strongest novels.” Causette, Hubert Artus